Mobility and Mentoring: Auf die Mentoren, fertig, los!

Mentoring kann dazu beitragen, die Arbeitslosigkeit junger Menschen in Europa zu bekämpfen. Dies wurde auf der von den Europäischen Chemie-Sozialpartnern durchgeführten Abschlusskonferenz zu Mobilität und Mentoring Mitte September in Lissabon deutlich.

Bei der Podiumsdiskussion am zweiten Veranstaltungstag betonten Berufseinsteiger und Mentees die Wichtigkeit der Mobility and Mentoring Plattform. Foto: Nuno Patricio – Splento

Das Internet erkläre einem nicht wie eine formelle Begrüßung in Deutschland, Amerika oder England funktioniert. Gibt man sich die Hand, welche Hand gibt man sich, oder ist das Händeschütteln sogar unangebracht? „Viele Stationen meines Berufslebens haben im Ausland stattgefunden und ich wünschte ich hätte Mentoren gehabt“, betonte Vorsitzende des European Young Chemists’ Network (EYCN) Dr. Alice Soldà. Angekommen in ihrer neuen Heimat, sei sie sich oft unsicher gewesen was die Etikette sei, sowohl bei privaten als auch beruflichen Angelegenheiten. „Genau hier hilft ein Mentor!“, erklären die interkulturellen Trainerinnen Diana Bursy und Magaret Hollas-Culton (IKS Intercultural Mangement Training and Consulting). „Ein Mentor erklärt einem die kulturellen Unterschiede und Besonderheiten seines Heimatlandes, die man eben nicht online recherchieren kann, wie beispielsweise die `richtige Begrüßung´“, so Bursy weiter

An der Abschlusskonferenz des Projektes „Mobility and Mentoring“ vom 20. bis 22. September 2017 in Lissabon haben rund 100 Mentoren und Mentees sowie Vertreter der Europäischen Chemie-Sozialpartner teilgenommen.

Der VAA Newsletter für Studenten erscheint jeden Monat neu. Wenn Sie möchten, benachrichtigen wir Sie regelmäßig per E-Mail über die Themen der aktuellen Ausgabe.

Alle News in einer App

Aktuelle Ausgabe:

Ausgabe November 2018

Ältere Ausgaben: