Juristischer Service des VAA: Früh beraten – Stress gespart

Mit seinem umfangreichen Dienstleistungsangebot als Berufsverband und Akademikergewerkschaft ist der VAA sehr gut aufgestellt. Zum Rückgrat seines Full-Service-Pakets zählt der Juristische Service. Folgerichtig ist die Zahl der Rechtsberatungen im letzten Jahr erneut gestiegen und belief sich auf rund 3.500. Warum VAA-Mitglieder mit der Rechtsberatung und dem Rechtsschutz der VAA-Juristen besser aufgestellt sind als mit einer normalen Rechtsschutzversicherung, erläutert VAA-Hauptgeschäftsführer Gerhard Kronisch im Interview mit dem VAA Newsletter. Der Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht verdeutlicht, dass die VAA-Juristen keineswegs nur mit der Vertretung vor Gericht beschäftigt sind. In den meisten Fällen schalten sie sich viel früher ein, um in Verhandlungen mit den Arbeitgebern das optimale Ergebnis für ihre Mandanten herauszuholen.

Kronisch: Nein, wenn es im Sinne unseres Mandanten ist und zu seinem Vorteil, gehen wir auch bis zum Bundesarbeitsgericht oder sogar zum Bundesverfassungsgericht! Das haben wir in der Vergangenheit auch schon einige Male getan. Es ist nur so, dass langwierige Gerichtsverfahren in den meisten Fällen weder den Arbeitgebern noch den Arbeitnehmern etwas bringen. Im Gegenteil: Oft kosten sie Zeit, Stress, Nerven und Geld. Es ist in vielen Fällen einfach gewinnbringender, schneller und vernünftiger, sich außergerichtlich zu einigen und zu vergleichen. Der beste Prozess ist immer der, den man nicht führt, lautet mein Credo.

VAA Newsletter: Was bietet der VAA, was Rechtsschutzversicherungen nicht bieten?

Kronisch: Zunächst einmal ist es gut, dass es Rechtsschutzversicherungen gibt. Heutzutage nimmt mehr als die Hälfte aller Haushalte in Deutschland Rechtsschutzversicherungen in Anspruch. Nach Informationen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) sind die durchschnittlichen Ausgaben für Anwälte und Gerichte zwischen 2012 und 2016 um 19 Prozent gestiegen. Die Tendenz bei der Kostenentwicklung hat sich in den letzten drei Jahren sicherlich nicht umgekehrt. Durch die geringe, aber trotzdem vorhandene Inflation sowie die jährlichen Gehaltssteigerungen erhöhen sich auch die jeweiligen Streitwerte in den arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen kontinuierlich. Nicht zuletzt aus Angst, auf hohen Anwaltskosten sitzenzubleiben, verzichten viele Menschen auf rechtlichen Beistand. Rechtsschutzversicherungen müssen das steigende Kosten- und Streitwertrisiko durch höhere Policen absichern. Mittlerweile liegt der Schnitt des jährlichen Policenwerts zwischen 200 und 400 Euro – je nach Umfang. Dagegen haben VAA-Mitglieder das Privileg, einen exzellenten und umfangreicheren Juristischen Service zu einem festen, in den allermeisten Fällen weitaus geringeren Preis zu erhalten.

Zur Frage, was genau wir an Mehrwert bieten. Ganz einfach: 70 Prozent unserer Tätigkeit als VAA-Juristen besteht aus reiner Rechtsberatung – und diese wird üblicherweise von Rechtschutzversicherungen gar nicht abgedeckt. Rechtsschutz von Versicherern greift erst dann, wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist – beispielsweise, wenn eine Kündigung ausgesprochen worden ist. Die reine Beratung ist nicht abgedeckt.

Gerhard Kronisch, Hauptgeschäftsführer des VAA

Gerhard Kronisch

Der VAA Newsletter erscheint jeden Monat neu. Wenn Sie möchten, benachrichtigen wir Sie regelmäßig per E-Mail über die Themen der aktuellen Ausgabe.

Alle News in einer App

Aktuelle Ausgabe:

Ausgabe Mai 2020

Ältere Ausgaben: