Geldanlage: Investieren in eine bessere Welt

Immer mehr Anleger wollen ihr Geld unter Beachtung ökologischer und sozialer Kriterien investieren. Sie wollen wissen, was ihr Geld bewirkt. Rendite ist nicht mehr das Einzige, was zählt. Klimaschutz, Einhaltung sozialer Standards und gute Unternehmensführung werden zu wichtigen Bedingungen der Investitionsentscheidung. Gleichzeitig haben die Marketingabteilungen der Anbieter den Zeitgeist aufgegriffen. Die Nachhaltigkeit einer Geldanlage zählt derzeit zu den wichtigsten Verkaufsargumenten. Doch manche Ökoanlage ist bei genauerem Hinsehen eine reine PR-Maßnahme. Der Unterschied zwischen einer wirklich nachhaltigen Geldanlage und sogenanntem Greenwashing ist fließend. An welchen Kriterien sich Anleger bei der Suche einer nachhaltigen Geldanlage orientieren können, erläutert Marion Lamberty, Geschäftsführende Gesellschafterin des VAA-Kooperationspartners FVP Gesellschaft für Finanz- und Vermögensplanung mbH in Köln.

Nachhaltig investierende Fondsmanager gesucht

Gleichzeitig hat ein Privatanleger kaum die Möglichkeit, komplexe Angebote vermeintlich nachhaltiger Geldanlagen mit seinen eigenen Werten abzugleichen. Er hat mit seinen Fragen auch in aller Regel keinen Ansprechpartner im Management der Unternehmen, in die er investieren möchte. Einfacher ist es, einen Fondsmanager zu beauftragen, dessen Nachhaltigkeitsvorgaben den eigenen Vorstellungen entsprechen. Auch wenn Gewinnerzielung die wichtigste Aufgabe bleibt, wird ein nachhaltig agierender Manager nur solche Anlagen im Fonds verwalten oder Fondsmanager für die einzelnen Anlagesegmente beauftragen, die seine Anforderungen an die ESG-Kriterien erfüllen oder die auf dem Weg sind, sich zu verbessern. Einige Profis arbeiten dabei vereinfachend mit Ausschlusslisten, um Branchen oder Länder zu meiden, in denen mögliche ESG-Risiken verstärkt auftreten können. Darüber hinaus hat ein Fondsmanager durch sein Anlagevolumen einen Zugang zum Management des Unternehmens und kann seinen Einfluss als Kapitalgeber nutzen. Er kann das Management auf potenzielle ESG-Risiken aufmerksam machen. Somit treffen viele nachhaltig investierende Fondsmanager nicht nur eine Auswahl, sondern können bei Unternehmen und in Branchen positive Veränderungen anstoßen. Eine Investition in nachhaltige Geldanlagen lohnt sich dann nicht nur für den Anleger, sondern auch für die Gesellschaft.

Auch wenn Nachhaltigkeit sehr unterschiedlich definiert wird, hat der Trend zumindest eines schon erreicht: Kaum ein Unternehmen kann es sich noch leisten, auf ein klar definiertes Nachhaltigkeitsprogramm zu verzichten. Wer sich verweigert, wird von immer mehr Anlegern gemieden. Dagegen finden Unternehmen mit einem zukunftsorientierten, nachhaltigen Geschäftsmodell erleichterte Finanzierungsbedingungen und ihre Aktien und Anleihen werden bei gleichem Unternehmensergebnis stärker nachgefragt. Die gezielte nachhaltige Geldanlage hat so das Potenzial zu einer positiven Veränderung des Wirtschaftens. Wenn die Nachhaltigkeitswelle in der Finanzbranche dazu führt, tatsächlich mehr als nur schöne grüne Broschüren zu produzieren, wäre ein wichtiger Schritt hin zu einer besseren Welt geschafft.

Marion Lamberty ist Geschäftsführende Gesellschafterin der FVP Gesellschaft für Finanz- und Vermögensplanung mbH in Köln.
www.fvp-gmbh.de

Marion Lamberty

Der VAA Newsletter erscheint jeden Monat neu. Wenn Sie möchten, benachrichtigen wir Sie regelmäßig per E-Mail über die Themen der aktuellen Ausgabe.

Alle News in einer App

Aktuelle Ausgabe:

Ausgabe September 2020

Ältere Ausgaben: