Geldanlage: Gefährlicher Dividenden-Hype

Niedrige oder negative Zinsen treiben immer mehr Sparer in risikoreiche Anlageklassen. Dabei sind die Vermögenspreise bereits extrem gestiegen. Während Immobilien in vielen Städten kaum noch bezahlbar sind, werden sogenannte Dividendenaktien als Alternative zur festverzinslichen Anlage beworben. Doch Vorsicht: Nach über acht Jahren steigender Kurse sinkt die Anzahl derer, die die Erfahrung extremer Kursrückschläge – wie im Jahr 2008 – im eigenen Depot gemacht haben. VAA- Kooperationspartnerin Marion Lamberty von der FVP Gesellschaft für Finanz- und Vermögensplanung warnt vor der großen Sorglosigkeit.

Das Auswahlkriterium „stabile und hohe Dividende“ wird insbesondere dann fragwürdig, wenn die Dividende nicht auf dem Gewinnwachstum des Unternehmens basiert, sondern auch in Verlustphasen ausgeschüttet wird. Dies geschieht häufig auf Druck der Investoren oder um den Verbleib der Aktie in den Dividendenindices zu sichern.

Zinssensitivität nimmt zu

Die Popularität der Dividendenstrategien hat die Bewertungen der Papiere überproportional ansteigen lassen. Die Folgewirkung der Werbeslogans – hohe Nachfrage und steigende Kurse – haben eine geradezu magnetische Anziehungskraft. Inzwischen weisen Dividendenpapiere durch den zunehmenden Einstieg der traditionellen Sparer jedoch eine deutlich erhöhte Zinssensitivität auf. Sollten die Marktteilnehmer einen Zinsanstieg und dadurch wieder attraktivere Anlagemöglichkeiten im festverzinslichen Bereich erwarten, besteht bei den Dividendentiteln ein enormes Rückschlagpotential. Zudem würde ein allein aus Dividendenaktien und Anleihen aufgebautes Depot in einem solchen Szenario einen hohen Gleichlauf aufweisen.

Breite Ausrichtung statt einseitiger Wetten

Statt sich nur auf die Dividende zu konzentrieren, sollten fundamentale Kriterien und professionelle Recherche bei der Aktienauswahl im Vordergrund stehen. Denn eine Abkopplung der Kurssteigerung vom Gewinn ergibt sich auch bei einem Nachfrageüberschwang immer nur für kurze Zeit. In ein ausgewogenes Depot gehören vielmehr sowohl professionell gemanagte Aktien- als auch Anleihefonds. Dabei ist die Höhe des Aktienanteils von der Risikofähigkeit und der Risikobereitschaft des jeweiligen Anlegers abhängig. Gerade in Zeiten, in denen ein Zinsanstieg neben Anleihen verstärkt auch Aktienpositionen treffen kann, sollten Fonds integriert werden, die unter Einsatz von abgesicherten Strategien auch bei fallenden Märkten positive Erträge erzielen können.

Marion Lamberty ist Geschäftsführende Gesellschafterin der FVP Gesellschaft für Finanz- und Vermögensplanung mbH in Köln.
www.fvp-gmbh.de

Marion Lamberty

Der VAA Newsletter erscheint jeden Monat neu. Wenn Sie möchten, benachrichtigen wir Sie regelmäßig per E-Mail über die Themen der aktuellen Ausgabe.

Alle News in einer App

Aktuelle Ausgabe:

Ausgabe September 2017

Ältere Ausgaben: