Chemie digital: Wie ändert sich die Führung?

Es ist die alte Geschichte in neuen Worten. Führung in digitalen Zeiten erfordert wie schon immer den Menschentyp, der Orientierung geben kann. Der in komplexen Zeiten über eine normativ-ethische Grundlage verfügt, die ihm den notwendigen Boden unter den Füßen liefert, auf dem sein Handeln beruht. Und der umso fester sein sollte, je komplexer die Umwelt wird. Eine Grundlage, die individuelle Integrität ermöglicht und zu Verantwortungsbereitschaft führt. Einen Menschentyp, der, wie schon immer, die Daten verarbeitet, die auf ihn einwirken, und ihnen Struktur und Richtung gibt. Der entscheidet, welche Daten wichtig sind und welche Schlussfolgerungen daraus zu ziehen sind. Um erfolgreich so zu handeln, sind fachliche, aber auch soziale und kommunikative Kompetenzen nötig.

Die Unternehmen der chemisch-pharmazeutischen Industrie wissen schon seit Langem, dass ihre Ingenieure nicht nur Maschinenbauer und ihre Naturwissenschaftler nicht nur Fachkräfte sind. Schon immer war die chemische Industrie eine derjenigen, die sich wandeln musste und konnte. Die sich auf neue Herausforderungen und Wettbewerber einzustellen wusste. Das konnte man seit jeher am besten mit Führungskräften, die neben den fachlichen auch soziale und humanwissenschaftliche Kompetenzen hatten und haben. Und sich auf Grundlage ihrer jeweiligen Unternehmenskultur offen und kooperativ verhielten. Die ihre Mitarbeiter wertschätzen. Das hat in der Vergangenheit schon gut funktioniert. Und auch für die Zukunft können wir optimistisch sein. Chemie und Pharma haben Perspektive.

Dr. Thomas Fischer ist seit 2002
1. Vorsitzender des VAA.

Dr. Thomas Fischer

Der VAA Newsletter erscheint jeden Monat neu. Wenn Sie möchten, benachrichtigen wir Sie regelmäßig per E-Mail über die Themen der aktuellen Ausgabe.

Alle News in einer App

Aktuelle Ausgabe:

Ausgabe Dezember 2017

Ältere Ausgaben: