Bundesregierung: VAA fordert Kurswechsel zu mehr Investitionen und Innovationen

Der VAA begrüßt die Bildung einer neuen Bundesregierung. Die seit dem 24. September 2017 andauernde Ungewissheit bei den politischen Rahmenbedingungen hat notwendige Veränderungsprozesse gelähmt.

So sollte eine steuerliche Forschungsförderung für alle Unternehmen unabhängig von der Größe gelten, um ihre Innovationskraft zu stärken. Eine Beschränkung auf den Mittelstand kann nur der Einstieg sein. Auch die Energiewende darf sich nicht allein im schnelleren Zubau neuer Windräder und Solarflächen erschöpfen. Ihre Finanzierung ist neu zu justieren, um endlich eine Kostenbremse für die Verbraucher zu erreichen. Nicht zuletzt muss das Niveau der Unternehmenssteuern angepasst werden. Es ist im internationalen Vergleich – besonders vor dem Hintergrund der Steuerreform in den USA – nicht mehr wettbewerbsfähig.

Auch im Jahr 2018 gilt, dass noch mehr Reglementierung und Bürokratie keine neuen Kräfte in der Gesellschaft freisetzen können. Stattdessen sollte die künftige Bundesregierung mehr Marktwirtschaft wagen und alle Bürger für technologischen Fortschritt begeistern. Dann könnten die Unternehmen in Deutschland ihren wirtschaftlichen Erfolgsweg auch in Zukunft gut gestalten.

VAA-Vorsitzender Rainer Nachtrab
im CHEManager-Interview

In der Ausgabe 5/2018 vom 28. Februar 2018 der Branchenzeitung CHEManager spricht Rainer Nachtrab, 1. Vorsitzendes des VAA, im Titel-Interview über die laufenden Betriebsratswahlen, die rechtige Ausgestaltung von Bonussystemen und die Vereinbarkeit von Beruf, Karriere und Familie in Führungspositionen.

 

 

Der VAA Newsletter erscheint jeden Monat neu. Wenn Sie möchten, benachrichtigen wir Sie regelmäßig per E-Mail über die Themen der aktuellen Ausgabe.

Alle News in einer App

Aktuelle Ausgabe:

Ausgabe September 2018

Ältere Ausgaben: